Informationen zum Buddhismus

Der Buddhismus ist eine spirituelle Lehre und gleicht aus westlicher Sicht oft weniger einer traditionellen Religion, vor allem in Bezug auf die monotheistischen Religionen, sondern in vielem einer Philosophie oder Weisheitslehre, welche auf den Überlieferungen von Siddhartha Gautama (Pali: Siddhattha Gotama) beruht. Siddhartha Gautama (ca. 563 v.Chr. bis 483 v.Chr.) war wohl Sohn eines Regionalfürsten im Norden Indiens, und verließ im Alter von 29 Jahren Frau und Sohn, um sich einem spirituellen Leben zu widmen. Nachdem Siddhartha Gautama unter einem Pappelfeigenbaum die Erleuchtung (Bodhi) erfuhr, wurde er von seinen späteren Anhängern und Schülern Buddha (Erleuchteter, Erwachter) genannt.

1 Die fünf Gebote

Die Fünf Silas / Pancasila / Die fünf Säulen des Buddhismus

  • "Die erste Regel: Nicht töten. Kein Leben eines fühlenden Wesens zerstören. Allen Lebewesen ist der Tod Leiden. Wer diese Regel beachtet, nährt sein Mitgefühl und sein Verständnis.

  • Die zweite Regel: Nicht stehlen. Was uns nicht gegeben wird, sollen wir nicht nehmen.

  • Die dritte Regel: Keine sexuellen Verfehlungen, keine Beziehungen, die Leiden für andere oder sich selbst verursachen.

  • Die vierte Regel ist die, keine Unwahrheit zu sagen. Benutzt keine Worte, die die Wahrheit verdrehen oder die Hass oder Zwietracht säen. Verbreitet keine Nachrichten, von denen ihr nicht sicher wisst, dass sie stimmen.

  • Die fünfte Regel ist die, keine berauschenden Stoffe zu sich zu nehmen. Wer berauscht ist, wird schnell alle anderen Regeln brechen.

Wenn ihr diese Regeln befolgt, werdet ihr Leiden und Zwietracht vermeiden und fremdes und eigenes Glück vervielfältigen."

(Nach Buddhas Worten im Tipitaka)

2  Die "Vier Edlen Wahrheiten" des Buddha

Die von ihm dargelegte Lehre fasste er wie ein Arzt, als der er sich auch bezeichnete, in den "Vier Edlen Wahrheiten" zusammen:

  1. Es gibt Leid (im Leben) / das Leben ist frustrierend, unvollkommen (Pali: Dukkha).

  2. Es gibt eine Ursache für Leid. Dies ist die grundlegende Unwissenheit (über die wahre Natur der Dinge - dass diese im Bezug auf Ihre Existenz leer sind - leer von einer eigenen Essenz). (Dieses Leid entsteht durch Begierde / Durst / Sich-Anklammern, Egoismus) (Samudaya).

  3. Es ist möglich, sich von Leid zu befreien. Es gibt ein Ende von Leid. (Nirodha).

  4. Es gibt einen (von Buddha gegebenen) Weg und Mittel das Leid zu beenden. Ein Weg dazu wird gezeigt im sogenannten Achtfachen Pfad zum rechten Leben (Magga).

Durch die zentrale Stellung des Leidensbegriffes im Buddhismus hat sich dieser den Vorwurf einer pessimistischen Weltanschauung eingehandelt. Dem ist entgegenzuhalten, dass das Dharma (die Lehre Buddhas) einen Weg zur Leidensbefreiung aufweist - positiv gesagt: einen Weg zum "Wohlsein" (Thich Nhat Hanh). Außerdem muss man klar unterscheiden zwischen dem allumfassenden Prinzip der bedingten Entstehung, welches diese vier edlen Wahrheiten in konzentrierter Form darstellen, und seine spezielle Anwendung auf das Leiden. Die bedingte Entstehung (Pali: Paticca-Samuppada) ist die Darstellung der Seinsweise aller Phänomene in ihrer dynamischen Entwicklung und gegenseitigen Bedingtheit, so wie der Arhant Assaji die Lehre des Buddha in kürzester Form Sariputra darlegte: "Der Tathagata (Buddha) hat den Ursprung jener Dinge erklärt, die aus einer Ursache hervorgehen. Ihr Aufhören hat er ebenfalls erklärt. Das ist die Lehre des großen Sramana (Heiligen)". Dass der Buddha nun "dukkha", das Leiden und das Unbefriedigende der Existenz als Ansatzpunkt wählt, kommt aus seiner Überzeugung, dass nur ein aus tiefstem Herzen kommender Impuls stark genug sein kann, den unbelehrten Weltling auf einen Pfad zu bringen, der die radikalste Veränderung in seinem Wesen bewirken soll. Nur die Einsicht in die grundlegende unbefriedigende Natur unserer Existenz kann stark genug sein, uns zum Handeln aufzurütteln. Das Ziel buddhistischen Strebens ist aber keinesfalls nur die Aufhebung des Leides, sondern die Verwirklichung von Vollkommenheit (Vollkommenheit der Weisheit und des Mitgefühls, Nibbana), was positiv und grundlegend ist.

3  Die 37 erforderlichen Dinge zur Erleuchtung

Bodhipakkhiyadhamma 37

Die Vier Grundlagen der Achtsamkeit (Satipatthana 4)

  1. Achtsamkeit auf den Körper (Kayanupassana)

  2. Achtsamkeit auf die Gefühle (Vedananupassana)

  3. Achtsamkeit auf den Geist (Cittanupassana)

  4. Achtsamkeit auf die Geistesobjekte (Dhammanupassana)

 

Die Vier Rechten Anstrengungen (Samapadhana 4)

  1. Anstrengung der Sinnenzügelung (Samvara Padhana)

  2. Anstrengung zur Überwindung (Pahana Padhana)

  3. Anstrengung zur Entfaltung (Bhavana Padhana)

  4. Anstrengung zur Erhaltung (Anurakkhana Padhana)

 

Die Vier Wege zum Erfolg (Iddhipada 4)

  1. Wille, Streben, Absicht (Chanda)

  2. Willenskraft, Anstrengung, Bemühen (Viriya)

  3. Reinheit des Bewusstseins (Citta)

  4. Erforschen, Erwägen (Vimasa)

 

Die Fünf Fähigkeiten (Indriya 5)

  1. Vertrauen Glauben (Saddha)

  2. Willenskraft, Anstrengung (Viriya)

  3. Achtsamkeit (Sati)

  4. Sammlung, Konzentration (Samadhi)

  5. Weisheit (Panna)

 

Die Fünf Kräfte (Bala 5)

  1. Vertrauen, Glauben (Saddha)

  2. Willenskraft, Anstrengung (Viriya)

  3. Achtsamkeit (Sati)

  4. Sammlung, Konzentration (Samadhi)

  5. Weisheit (Panna)

 

Die Sieben Erleuchtungsglieder (Bojjhanga 7)

  1. Achtsamkeit (Sati)

  2. Gesetzesergründung (Dahamma Vicaya)

  3. Willenskraft, Anstrengung (Viriya)

  4. Verzückung, Freude (Piti)

  5. Ruhe, Gestilltheit (Passaddhi)

  6. Sammlung, Konzentration (Samadhi)

  7. Gleichmut (Upekkha)

 

Der Edle Achtfache Pfad (Ariya Magga 8)

  1. rechte Ansicht (samma ditthi)

  2. rechte Gesinnung (samma sankappa)

  3. rechte Rede (samma vacca)

  4. rechtes Handeln (samma kammanta)

  5. rechter Lebenserwerb (samma ajiva)

  6. rechte Anstrengung oder Bemühung (samma vayama)

  7. rechte Achtsamkeit (samma sati)

  8. rechte Konzentration (samma samadhi)

4  Buddha

Buddha war weder ein Gott noch der Überbringer einer göttlichen Wahrheit, sondern er stellte klar, dass er die Lehre, d. h. den Dhamma (Sanskrit: Dharma) nicht aufgrund göttlicher Offenbarung erhielt, sondern dass er vielmehr durch eigene meditative Schau ein Verständnis der Natur des eigenen Geistes und der Natur aller Dinge erlangte, welches jedem zugänglich ist, wenn er seiner Lehre und Methodik folge. Auch warnte er vor blindem Vertrauen in eine Autorität und hob dadurch die Selbstverantwortung des Menschen hervor. Insbesondere verwies er auf die Vergeblichkeit, die Welt mit Hilfe von Begriffen und Sprache zu erfassen und legte damit den Grundstein einer gesunden und ausgeprägten Skepsis gegenüber dem geschriebenen Wort, die in anderen Religionen in dieser Radikalität kaum anzutreffen ist.
 
Zu den buddhistischen Überzeugungen gehört u. a. die Reinkarnation und das Gesetz des Karma. Buddha selbst hat jedoch keine metaphysischen Aussagen, z.B. über das, was nach dem Tode geschehe, wer die Welt erschaffen habe, etc. gemacht.

5  Verbreitung des Buddhismus

Es leben weltweit circa 450 Millionen Buddhisten. Diese Zahl ist jedoch nicht verbindlich, da es starke Schwankungen zwischen einzelnen Statistiken gibt. Die Länder mit der stärksten Verbreitung des Buddhismus sind Bhutan, Tibet, China, Südkorea, Japan, Thailand, Myanmar, Vietnam, Kambodscha, Laos, Sri Lanka , während er in seinem Ursprungsland Indien nur noch eine kleine Minderheit darstellt (etwa 1% der Bevölkerung).

6  Schulen (buddhistische Hauptrichtungen)

HÎNAYÂNA – »Kleines Fahrzeug« [5. Jh. v.Chr., Indien]

Wichtigste Verzweigungen:

  • Sthaviravâda / Theravâda [4./3. Jh. v.Chr., Indien]
    • Mahâsânghika [4. Jh. v.Chr., Indien]
    • Vâtsîputrîya (Pudgalavâda) [3. Jh. v.Chr., Indien]
    • Sarvâstivâda [3. Jh. v.Chr., Indien]
    • Sautrântika [2. Jh., Indien]

 

MAHÂYÂNA – »Großes Fahrzeug« [1. Jh. v.Chr., Indien]

Bedeutendste Philosophenschulen:

  • Madhyamaka [2. Jh., Indien]
    • San-lun [5. Jh., China]
    • Sanron [7. Jh., Japan]

  • Vijñânavâda (Yogâcâra) [4. Jh., Indien]
    • Fa-hsiang-tsung [650, China]
    • Hôssô-shû [660, Japan]


Wichtigste Verzweigungen:

  • Amidismus (Glaubens-Schule) [1. Jh., Indien]
    • Ch’ing-t’u-tsung [402, China]
    • Jôdô-shû [1198, Japan]
    • Jôdo Shinshû [1224, Japan]

  • Saddharmapundarîka (Lotos-Schulen) [280, Indien]
    • T’ien-t’ai-tsung [580, China]
    • Tendai-shû [805, Japan]
    • Nichiren-shû [1253, Japan]
    • Reyûkai [1925, Japan]
    • Sôka Gakkai [1937, Japan]
    • Risshô Kôseikai [1938, Japan]

  • Tantrayâna (Esoterische Schule) [500, Indien]
    • Mi-tsung [720, China]
    • Shingon-shû [807, Japan]

  • Vajrayana (Diamant-Fahrzeug) [8. Jh., Tibet, Bhutan, 15.Jh., Mongolei, 17.Jh. Burjatien]
    • Nyingma [8. Jh., Tibet]
    • Kadampa [1038, Tibet]
    • Sakya [1073, Tibet]
    • Kagyü [11. Jh., Tibet]
    • Gelug [1409, Tibet]

  • Dhyâna (Meditations-Schule) [6. Jh., China]
    • Ch’an-tsung [526, China]
    • Zen-shû [12. Jh., Japan]
    • Rinzai-shû [1191, Japan]
    • Sôto-shû [1244, Japan]
    • Ôbaku-shû [1654, Japan]

Es existieren zwei Hauptrichtungen des Buddhismus: Hinayana ("Kleines Fahrzeug") [heute nur noch in der Form des Theravada = "Lehre der Alten" existent] und Mahayana (= "Großes Fahrzeug"). Der Theravâda ist am weitesten verbreitet in Sri Lanka, Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha und teilweise auch in Vietnam. Das Mahâyâna ist vor allem in Nord- und Ostasien (China, Korea, Japan, Taiwan, Vietnam) beheimatet.

Das Tantrayana oder Vajrayana wird manchmal als dritte Hauptrichtung des Buddhismus aufgeführt, ist trotz der bestehenden Eigenheiten aber dem Mahâyâna zuzuordnen.

Der Theravâda-Buddhismus hat einen in der Pali-Sprache verfassten Kanon seiner grundlegenden Schriften, der Tipitaka genannt wird (im Westen eher bekannt durch die Sanskrit Bezeichnung Tripitaka). Der Name bedeutet "Dreikorb", aufgrund seiner Aufteilung in drei Kompendien:

  • Das Vinayapitaka enthält Regeln für die Gemeinschaft (Sangha) der buddhistischen Mönche und Nonnen.

  • Das Suttapitaka enthält die Lehrreden (Sutren) des Buddha.

  • Das Abhidhammapitaka enthält eine philosophische Systematisierung der Lehren Buddhas.

Der Mahâyâna-Buddhismus verwendet außerdem viele ursprünglich in Sanskrit abgefasste Mahâyâna-Sutren, die hier als überlegene Lehren gelten. Ein Teil davon ist nur noch in Chinesischen Übersetzungen erhalten.

7  Mönchstum

Allgemein

Im Gegensatz zu den christlichen Orden, bestand die Mönchsgemeinde seit Entstehung des Buddhismus. Zunächst existierten nur Mönchsorden später auch Nonnenorden. Beide Orden wurden von Buddha selbst gegründet und in den ersten Jahren wurden Anwärter nur vom ihm ordiniert. Später, wegen einer schnell wachsenden Gemeinde, übertrug er das Recht Mönche zu ordinieren auch auf seine Jünger. Das Leben eines Mönchs oder Nonne ist asketischer, als das der christlichen Orden. Zunächst gab es nur hauslose Wandermönche, die bettelnd ihren Lebensunterhalt bestritten. Erst später wurden Aufentaltsstätten und Unterkünfte gestiftet. Bis dahin wurden nur zur Regenzeit Hütten gebaut die am Ende wieder abgerissen wurden. Im Buddhismus gibt es nur einen Orden, auch wenn die Lebensweisen zum Teil recht unterschiedlich sind. Es ist von verschiedenen "Schulen" die Rede, da Ordensspaltung als eines der großen Vergehen angesehen wird. Auch zu Buddhas Zeiten gab es schon Versuche und Tendenzen der Ordensspaltung. Diese waren aber meist politisch motiviert. Beim Ordenseintritt wird nicht wie in christlichen Orden das Leben Gott geweiht und ein lebenslanges Gelübde abgelegt, sondern die Gelübde werden für die Zeit des Ordensaufenthals abgelegt und weniger als Buße denn als Übungsweg verstanden. So kann der Orden jederzeit verlassen und auch wieder beigetreten werden. Die große Verehrung, die den buddhistischen Mönchen entgegen gebracht wird, gilt nicht in erster Linie der Person selbst, als viel mehr dem Respekt vor dem Dhamma, das der Mönch oder die Nonne verkörpert/repräsentiert. Es gibt weder einen Missionierungs-Auftrag noch muss der Glaube bekannt werden. Deshalb gibt es auch keine wirklichen Märtyrer oder Märtyrertum. Heutzutage entscheiden sich aber immer weniger Menschen für das Mönchsleben. Gab es vor 40 Jahren bei 1 Millionen Tibetern noch über 110.000 Mönche und Nonnen, so sind es heute bei 2,7 Mio Einwohnern nur noch 46.000. Änliches ist auch in anderen traditionell buddhistischen Ländern zu beobachten. Buddhistischen Mönchen ist es nicht gestattet Frauen zu berühren oder sich mit einer Frau an einem geheimen oder nicht öffentlichen Ort aufzuhalten, geschweige denn Geschlechtsverkehr zu haben. Auch das Darlegen der Lehre gegenüber einer Frau ist in ausführlicher Form nur in Beisein eines weiteren Mannes erlaubt.


Die Patimokkha


In der Patimokkha sind die ersten und wichtigsten Mönchsregeln enthalten. Sie regeln alle Bereiche des Mönchsleben. Die Nonnen haben darüber hinaus noch weitere spezielle Regeln. Hier sind nur einige genannt die auch für die Laien interessant sein können bei dem Umgang mit buddhistischen Mönchen.


Sammeln von Almosen


Buddhistische Mönche dürfen nur um Wasser oder Medizin (Hygieneartikel wie z.B. Zahnbürsten zählen dazu) bitten und wenn ihm das Gewand gestohlen wurde, nach einem neuem Gewand. Alles andere muss ihm unaufgefordert gegeben worden sein. (Dementsprechend bedanken sich Mönche auch nicht, weil es ihnen nicht geschenkt, sondern geopfert wird. Also um gutes Karma zu erwirken und nicht um den Mönch eine Freude zu machen). Mönche dürfen keine Einladung ausschlagen um eine später gemachte Einladung anzunehmen. Sie müssen die erste annehmen oder alle ablehnen. Mönche dürfen weder Geld noch Schmuck annehmen. Auch kein rohes Getreide (deshalb kochen sie auch nicht selbst). Sie dürfen kein Fleisch verzehren, wenn sie wissen oder vermuten, dass das Tier für sie getötet wurde. Die Lebensmittel, die sie nicht bis 12 Uhr verzehrt haben, müssen sie weg schütten und dürfen erst am nächsten Morgen wieder essen. Alkohol ist ganz verboten, so wie alle berauschenden Mittel. 3/4 des Essens sollte aus der Beilage bestehen.


Schonen von Lebewesen


Mönche dürfen keine Lebewesen gewollt oder aus grober Unachtsamkeit töten oder jemanden dazu veranlassen es zu tun. Deshalb können sie nicht Rasen mähen, Erde umgraben oder jemanden auffordern dies zu tun. Mönche dürfen auch nicht zum (Selbst-)Mord aufhetzen oder jemandem die Mittel dazu verschaffen.


Unterkünfte


Mönche dürfen mit Nicht-Ordinierten höchstens drei Nächte zusammen in einem Raum schlafen und mit Frauen gar nicht. Wenn ein Mönch sich einen Ort zum Wohnen sucht, der als allgemein gefährlich oder unheimlich gilt, darf er dort keine Almosen in Empfang nehmen (sondern muss sie selber holen). Stellt ein Laie einem Mönch eine Unterkunft zur Verfügung, darf er diese höchstens vier Monate nutzen. Es sei denn er ist krank (dies soll eine zu enge Bindung beziehungsweise Abhängigkeit vermeiden).


Umgang mit Anderen


Wenn es keinen triftigen Grund gibt, sollten Mönche nicht nach 12 Uhr in Versammlungen gehen. Theater, Kino, Sportveranstaltungen oder Paraden dürfen von Mönchen nicht besucht werden. Baden ist erlaubt, aber keine Wasserschlachten, erschrecken oder abkitzeln. Lagerfeuer sind nur aus wichtigen Anlass erlaubt. Mönche dürfen Mitglieder oder Asketen von Orden anderer Glaubensrichtungen nicht bedienen, sondern dürfen ihnen nur Dinge anbieten. Mönche dürfen sich nicht mit Kriminellen verabreden (und) mit ihnen die selbe Strecke zusammen gehen. Die Lehre darf nur jemanden dargelegt werden, der Respekt zeigt. Mönche dürfen sich nicht als Händler betätigen.


Ferner...


Das Urinieren im Stehen ist Mönchen auch nicht gestattet.


Theravâda (Theravadins)


In der Theravada-Tradition wird noch am engsten mit den Patimokkha-Regeln gelebt. Aber auch hier wurden schon z.T. Konzessionen an das moderne Leben gemacht. So lässt sich der Umgang mit Geld nicht immer vermeiden. In der Theravada-Tradition sind die Klöster weitestgehend autonom, im Gegensatz zu den christlichen Orden, an deren Spitze der Papst steht und das letzte Wort hat.


Mahâyâna (Mahasanghikas)


Im Mahayana sind weit mehr Regeln geändert worden. Das Ursprungsland des Buddhismus ist Indien. Viele Regeln sind aber in der Patimokkha klimabedingt. So ist die Regel nicht mehr als vier Kleidungsstücke zu besitzen, für ein Mönch in Japan bei -5 °C nicht mehr aufrecht zu erhalten. Es kamen aber auch neue Regeln hinzu. So wird der Fleischverzehr bei vielen Mahayana-Schulen ganz abgelehnt.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Buddhismus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

8  Statistik

Buddhisten in Deutschland  
Gemeinschaft / Tradition
Mitglieder / Anhänger
Buddhisten aus Vietnam 60.000
Buddhisten aus Thailand 25.000
Buddhisten aus weiteren Ländern Asiens 20.000-30.000
Deutsche Buddhisten 40.000-50.000
  (Quelle: REMID)

9  Links

Buddhistische Organisationen
Deutsche Buddhistische Union
Buddhistischer Dachverband Diamantweg
Österreichische Buddhistische Religionsgesellschaft
Schweizerische Buddhistische Union

10 Bücher zum Thema Buddhismus